‘Brandenburg - Landschaften und Städte um Berlin‘,
19.-26.09.2010, Akademie für Ältere, Heidelberg, RL Herr Dr. Schadt

  
Mit Herrn Dr. Schadt zu reisen
darf man in höchsten Tönen preisen!
Die Wahl unserer Ziele erfolgte sehr fleißig,
und so melden sich zur Teilnahme gleich über dreißig!
Er erklärt unterwegs nicht nur historisch,
auch geographisch und geologisch,
was für jede Landschaft typisch ist,
so prägnant und fundiert, dass man’s nicht vergisst.
Auch seine gründliche Vorbereitung
führt zur Erwartungsüberschreitung,
nicht ein Detail bleibt hier vergessen,
bis zu den Speisekarten der Mittagessen!
Potsdam
Schloss Sanssoucis
   Dabei gibt er, stets entspannt und heiter,
die gute Stimmung an uns weiter.
Auf den Fahrten sehen wir sogar, mit Genuss,
mehrere Brandenburgfilme im Bus!

Potsdam

Preußens Glanz und Gloria
sind wir dann im schönen Potsdam nah.
Nach all den Friedrichs und Wilhelms leben dort auch
Multimillionäre wie Joop! und Jauch.
Belvedere
Belvedere
   Wie wären die alten Könige heut entsetzt,
dass misera plebs durch ihre Schlösser hetzt!



Ribbeck

In Ribbeck boten die von Ribbecks den Nazis die Stirne,
schließlich dreht sich dort so manches um die Birne.

Fehrbellin


Der Große Kurfürst legte bei Fehrbellin [1675]
eine Übermacht von Schweden hin.

Neuruppin


Beim ‘Neuruppiner Bilderbogen’
wird über Schinkel und Fontane ‘hergezogen’.

Ribbeck
Ribbeck


Siegessäule
Siegessäule in Fehrbellin
  
Rheinsberg


In Rheinsberg lebte Friedrich seinem Freiheitsdrang,
bevor ihn die Politik zur Härte zwang.

Wandlitz


Wandlitz ist ein stiller Ort,
und die alten Genossen, die sind fort.
Am Abend hat sich jede(r) kurz vorgestellt,
es kam heraus, wie gut allen die Akademie gefällt!

Schloss Rheinsberg
Rheinsberg
   Schloss Meseberg

Schloss Meseberg ist Bundesgästehaus,
die versteckten Kameras sagen alles aus.

Gransee


In Gransee steht ein Kenotaph* für Königin Luise,
denn keine war so beliebt wie diese.
* Duden:
‘Leeres Grabmal zur Erinnerung an einen Toten, der dort nicht begraben ist‘.


Templin


Die alte Stadtmauer erlebte so manche Stürme,
doch die ‘Wiekhäuser’ sind keine, nur halbe Türme.
In Templin ging Angela zum Gymnasium hin,
jetzt ist sie unsere Bundeskanzlerin.
Eine weitere Frau kämpfte seit Jahren schon
als tapferer Soldat (!) gegen Napoleon:
bei einer Verwundung kam alles heraus,
doch König und Herzog zeichneten sie aus.
Grabmal
Grabmal


Templin
Templin
  
Chorin


Die Größe und Schönheit von Kloster Chorin
reißt uns, obschon Ruine, vor Begeisterung hin.

Buckow


Idyllisch liegt das Brecht-Weigelsche Sommerhaus,
bei schlechter Akustik halten wir’s trotzdem auch drinnen
aus.

Schloss Neuhardenberg


Prittwitz, Schinkel, Hardenberg, Stauffenberg sind hier die Namen,
die dank bedeutender Taten zu deutschem Geschichtsruhm kamen.

Seelower Höhen


In der Gedenkstätte/Museum Seelower Höhen   [am Oderbruch]
können wir die fürchterlichen Schrecken des Kriegsendes sehen.

Kloster Chorin
Kloster Chorin


Buckow
Buckow

  
Frankfurt/Oder


Diese Stadt, jetzt so sauber, so neu und herausgeputzt,
zeigt, hier haben Soli und EU-Hilfe wirklich genutzt.
 Frankfurt/Oder
Frankfurt/Oder
  
Eisenhüttenstadt


[Vor Ankunft] Dagegen ist bei der ‘Ersten sozialistischen Stadt’
so ziemlich egal, ob man sie gesehen hat.
[Nach Führung] Doch die einheitlichen Bauten mit Innenhof
sind stilästhetisch wirklich gar nicht so doof!

Kloster Neuzelle


Die barocke Gips- und Stuck- und Puttenpracht
ist nicht für jedermanns Geschmack gemacht.

Eisenhüttenstadt
Eisenhüttenstadt
   Cottbus

Im Museum folgen wir interessiert der Spur
der sorbisch-wendischen alten Kultur.
Diese Menschen konnten sich zwar völlig integrieren,
doch möchten sich auch nicht gänzlich assimilieren.

Cottbus,Branitzer Park


Fürst Pücklers skurrile Exzentrik war arg,
doch pyramidal ist sein landschaftlich herrlicher Park,
denn in einer Pyramide im Wasser ruhet sein Sarg.
Pyramide
Park Branitz
  
Spreewald


Lübben

Paul Gerhard, berühmt für seine Kirchenlieder,
ließ sich als Pfarrer auch in Lübben nieder.

Kahnfahrt


Die Kahnfahrt im Spreewald fällt leider ins Wasser,
denn der Regen von oben wird immer nasser.

Straupitz

In Straupitz begegnen wir noch einmal Schinkel,
Architekt einer erhabenen Kirche ohne Schnörkel und Dünkel.

Fazit


Wir haben wirklich vielerlei erlebt,
wir sind sicher, dass es noch lang im Gedächtnis klebt,
wir fühlten uns rundum gut betreut,
ich denke, die Reise hat keine(r) bereut!

Herzlichen Dank, Herr Dr. Schadt!

Kirche in Straupitz
Kirche in Straupitz




Führung in Eisenhüttenstadt
Führung in Eisenhüttenstadt

Gedicht von Hartmut Banner

Seitenanfang zurück / Fenster schließen
eg